Die wilde Pflanzenküche

Auf einer Alp im Tessin erwachte Meret Bisseggers Leidenschaft für alle essbaren Wildpflanzen. Merets Pflanzenküche ist dabei nicht nur eine »Naturküche«, sondern für manche auch eine Art »Zauberküche«, die wie alle Zauberei aus einer Fülle lernbarer Tricks besteht.

In ihrem Buch „Meine wilde Pflanzenküche - Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen“ werden mehr als 60 Pflanzen beschrieben und in detaillierten Bildern vorgestellt. Gezeigt werden dabei auch Standorte, Erkennungsmerkmale, Verwechslungsgefahren, die richtige Art zu pflücken und die Verwendung in der Küche.

Das Bestimmungs- und Kochbuch beinhaltet zudem 120 einfach nachzukochende, vielfach erprobte Wildpflanzenrezepte: Dips zum Apéritif, Vorspeisen, Salate, Suppen, Risotti, Pasta, Ofengerichte, köstliche Beilagen und wunderbare Desserts. Die porträtierten Pflanzen sind im Buch botanisch geordnet und mit ihren lateinischen wie auch mit ihren deutschen Namen bezeichnet. Die wichtigsten Pflanzenfamilien werden in Zusatzkapiteln mit Beispielen vorgestellt.

Das Buch ist somit mehr als ein Kochbuch – es ist zugleich auch ein praktischer Führer, um die gängigsten Wildpflanzen in ihrem jungen Wachstumsstadium bestimmen zu lernen. Es soll andere Bestimmungs- oder Pflanzenbücher aber nicht ersetzen, sondern als interessante Ergänzung für den Wildpflanzen-Gourmet dienen. Ein Buch, welches man mit Sicherheit immer wieder in die Hand nimmt, um drin zu blättern und sich inspirieren zu lassen!

Das Buch „Meine wilde Pflanzenküche - Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen“ ist im AT Verlag erschienen und für 39,90 Euro im Handel erhältlich.

PDF-DownloadZurück zu allen Beiträgen im Genussjournal